Das Schenkbarsche Haus in Biedenkopf
Übersicht  
  Home
  => Bilder
  => Quellen und Diskussionen
  => Unser Museum
  => Die Bauarbeiten
  => Historische Bilder und Aufnahmen
  => Die Ostwand
  => Fenster und Türen
  => Grafiti und Zeichen
  => Gästebuch
  => Von den Anfängen
  Galerie
  Kontakt
  Counter
Home

Geschichte des Hauses Schenckbar zu Biedenkopf
von Elvis Benner.
Die aktuellen Forschungsergebnisse mit Bildern sind unter folgendem Link abrufbar:

 

drive.google.com/drive/folders/0BzOhHkk_mIU0MEp6QTR0dDJvTEU




 

Informationen zu den Führungen durch das Haus, die Führungen zur Baugeschichte Biedenkopfs und die Führungen zu den kulturellen Schätzen der Landkreise Marburg-Biedenkopf und Lahn-Dill finden Sie hier: 

www.landkreisführung.de
 
1180 Der Keller und der Wehrturm mit Mauern werden als Burgmannsitz errichtet. (Quelle: hist. Ortslexikon)
1232 Die Villa-Bidencap, als mehrere Burgmannshöfe um die Pfarrkirche gelegen, wird erstmals urkundlich erwähnt (Quelle: hist. Ortslexikon)
1365 Das Haus wird von Ritter Carfft Döring an Kuntz Ruhl verkauft, während Eylung von Hurle darin wohnt
1375 Der Sternerkrieg tobt auch in Biedenkopf. Belagerungen und Plünderungen durch Nassau und Rückeroberung durch Hessen.
1400 Das Haus geht in den Besitz der Familie von Breidenbach genannt Breidenstein über und wird weiter als Burmannssitz genutzt
1510 Das Stadttor (heute Teil der Scheune) wird neu ausgestaltet
1518 Große Pest mit hunderten Toten
1541 Nach dem Tod von Caspar von Breidenbach geht der Hofgarten und das Haus in den Besitz der beiden Schwiegersöhne Hermann Schenck zu Schweinsberg und Hartmann Schutzbar genannt Milchling über
1563 Die Universität mit dem berühmten Philosophen Vultejus flieht vor der Pest aus Marburg und ist für fast ein Jahr Gast des Hauses
1575 Nach langen Erbstreitigkeiten kauft der hessische Landgraf das Haus und verlehnt es seitdem an seine Amtleute
1610 Das Haus wird unter Schultheiß Schenckbar grundlegend umgebaut und erhält durch den Aufbau des Obergeschosses und des Zwerchhauses im Renaissancestil sein bis heute erhaltenes Bild
1611 Wegen der Pest in Marburg flieht die gesamte Landesregierung nach Biedenkopf in dieses Haus und regiert von hieraus mehrere Monate lang die Landgrafschaft Hessen
1635 Erster großer Stadtbrand. Das Haus bleibt wie durch ein Wunder unversehrt
1637 Große Pest in Biedenkopf. 40 Prozent der Stadtbevölkerung erliegt dem schwazen Tod
1647 Plünderung der Stadt durch die kaiserlichen Truppen. Landknechte plündern, morden und brandschatzen die Stadt. Die Bevölkerung versucht sich in die Wälder zu retten.  Die seit dem letzen Brand neu errichtete Stadt geht wieder in Flammen auf. Vorher beschossen schwedische Truppen vom Dach des Hauses aus die Burg mit Kanonen.
1650 Zeit der Hexenprozesse. Vor dem Haus, neben der Stadtkirche lodern die Scheiterhaufen (Soldans Geschichte der Hexenprozesse, Verfahren u.a. gegen H. Sangen am 19.07.1631)
1717 Dritter Stadtbrand. Die gesamte Stadt, Ober- und Unterstadt und sogar die Wälder um die Stadt herum werden das Opfer eines riesigen Feuersturms. Lediglich 8 Häuser überstehen die Katastrophe. Eines davon ist wieder dieses.
1759 Französische Einquartierung und Plünderungen im Rahmen des Siebenjährigen Krieges
1794 Einquartierung von kaiserlichen Truppen auf dem Weg nach Brabant
1797 Einquartierung von französischen Truppen mit Plünderungen
1811 Das Haus wird endgültig zum Privatbesitz. Ab diesem Zeitpunkt sind durchgängig zwei Besitzer belegt. Das Haus wurde in zwei Wohnteile geteilt
1848 Revolutionäre Unruhen und Ausschreitungen
1866 Nach der Kriegsniederlage wird das Hinterland widerwillig preußisch
1918 Ende der Monarchie, Revolution und anschließender Hungerwinter
1945 Amerikanische Besatzung nach dem 2.Weltkrieg und der Nazidiktatur mit Einquartierung von Soldaten und anschließend Flüchtlingen
2009 Kauf des Hauses durch Elvis Benner und Christoph Kaiser. Wiedervereinigung der beiden Hausteile.




Wenn Sie irgendwelche weiteren Infos über das Haus haben sollten, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, wir freuen uns über jeden Tip und alle (alten) Neuigkeiten aus der Geschichte der "Schenckenschanze" und ihrer ehemaligen Bewohner. 






Bisher gefunden habe ich folgendes:
(die frühen Daten (vor 1500) sind anhand der Urkunden zum Teil geschätzt)
________________________________________________________________ 
vor 1365 Burglehen der Ritterfamilie von Döring


______________________________________________________________

1365 Ankauf durch Kuntz Ruhl von Ritter Craft Döring. Zu dieser Zeit lebte dort Wylung von Hurle
_________________________________________________________________
 
zwischen 1520 und 1540 lebt eine nicht namentlich genannte Schwester von Caspar von Breidenbach im Haus und lässt u.a. die nordöstliche Hausecke reparienen
__________________________________________________________________
 
Alexander Witgenstein (lediglich erschlossen)
1548 - 1557
_________________________________________________________________
Oswald Walther (Schultheiß und Bürgermeister) (als Pächter vermutet)
1557 - 1568
___________________________________________________________________
Bastian Benner  (Schultheiß und Rentmeister)
1569 – 1585
(Versuchte sich während der Pest auf das Schloß zu retten. Siehe Quellen)
Hat zwei Höfe in der Stadt gleichzeitig zu Lehen. U.a. den Hofgarten ab 1575
__________________________________________________________________
 
Melchior Decksbach (Schultheiß) (erschlossen)
1585 – 1600
 
___________________________________________________________________
Urban Sangmeister (vermutet)
um 1600
___________________________________________________________________
 
Werner Walleck (Schultheiß zu Biedenkopf) Hat das Lehen 1598 erhalten
1598 - 1607
____________________________________________________________________
 
Heinrich Schenckbar (Schultheiß)
Im Haus von 1607 bis 1618 (großer Um- und Aufbau)
++++
Margaretha Schenckbar
Als Witwe bis 1647 genannt
 
Mehrere Kinder in Biedenkopf geboren und geblieben
 
 
1627 Verkauf der Erben des Heinrich Schenkbar an Jost Alesander Walther
_______________________________________________________________________________
 
Jost Alexander Walther der Ältere (Schultheiß)
1570 – 1642
++++ (1611)
Anna Maria Gumpel
1580 - 1642
_____________________________________________________________
 
Philipp Wilhelm Walther (Schultheiß und Rentmeister
1639 bis 1650
____________________________________________________________
 
Johannes Ziessler (Schultheiß um 1650 )
1602 - 1664 (gest in Königberg bei Rodheim)
++++
Anna Katharina Ziessler
gestorben 20.10.1651

Kind:
Maria Hedwig Ziessler
01.11.1650 - 26.11.1650

2.Ehe mit Agnes Maria Kämmerer (geh am 09.03.1652)
Kind: Johann Georg Ziessler geb 1663





____________________________________________________________
 
Jost Alexander Walther der Jüngere (Schultheiß)
1620 – 1678
++++ (10.10.1649)
Elisabeth Juliana Awen
1624 - (Tochter von Jost Awen: Gräflicher Secretarius in Berleburg)
 
Kinder außer Johann Georg ?
 
_____________________________________________________________
 
Johann Georg Walther (Schultheiß)
1665 – 07.03.1732
++++
Maria Elisabetha (Anna)
November 1661 – 02.02.1743
 
Kinder:
Johann Wilhelm Walther (++++ 14.05.1726 Anna Maria Großmann)
Oktober 1694 – 22.07.1754
Anna Maria Walther (++++ 11.06.1720 Johann Philipp Lenz)
1696 – 21.09.1746
Maria Barbara Walther (++++ 12.08.1721 Craft Reinhard Jung)
12.02.1698 – 05.03.1775
Anna Dorothea Walther (++++ Wagner?)
???? - ?
Maria Elisabetha Walther (++++ 08.05.1724 Johann Matthäus Dreher)
Januar 1701 – 01.04.1781
Anna Catharina Walther (++++ 02.07.1734 Johann Wohlralf Heinzerling)
22.12.1706 – 04.10.1746
Maria Apollonia Walther
22.04.1712 – 31.08.1762
 
 
_______________________________________________________________
 
Ulmann Heinrich Schmidtborn (Schultheiß)
13.01.1687 – 31.08.1768
++++
Promissa Juliana
09.12.1687 – 22.05.1762
 
Kinder:
Johannetta Margaretha Magdalena Schmidtborn (++++ 11.06.1748 Joh. Ludwig Weidmann)
08.03.1718 -
Friedrich Justus Schmidtborn (++++ 10.11.1757 Anna Christina Dopp)
24.05.1723 – 22.05.1782
Christina Philippina Schmidtborn (++++ 15.06.1756 Justus Heinrich von Hauss)
Januar 1727 -
 
 
 
_______________________________________________________________
 
Friedrich Justus Schmidtborn (Amtsschultheiß)
24.05.1723 – 22.05.1782
++++ (10.11.1757)
Anna Christina Dopp
16.05.1743 – 01.10.1788
 
Kinder:
Johannetta Henrietta Schmidtborn (++++ 27.12.1781 Daniel Valentin Rohde)
29.10.1758 -
Ernst Heinrich Schmidtborn (letzter Amtsschultheiß im Haus. Desertiert und
Wird 1786 seines Dienstes enthoben. (Mit der Kasse???)
20.04.1761 -
Johann Christian Schmidtborn
08.11.1763 -
Johannetta Philippina Catharina Schmidtborn (++++ 18.10.1784 Johann Georg Wehn)
19.12.1766 -
Georg Ernst Schmidtborn
05.04.1769 -
Heinrich Philipp Schmidtborn
23.01.1772 – 16.05.1789
Fredericka Wilhelmina Schmidtborn
22.12.1775 -
Maria Louisa Wilhelmina Schmidtborn (20.04.1802 Johann Heinrich Koch)
27.07.1780 -
 
 
 
 Das Haus war seit 1575  an das Schultheißenamt gebunden, jedoch waren die Schultheißenfamilien miteinander verwandt und zum Teil auch mit den Adelsgeschlechtern der Stadt verwandtschaftlich verbunden. Mit dem Ende des alten Reiches und seiner Ordnung schwand auch die Bedeutung des Amtes.
 Der letzte Schultheiß von Biedenkopf Schmidtborn stand in verwandtschaftlicher Beziehung mit der Pfarrerfamile Kossmann und die Witwe Kossmann, die im Hause lebte stammte direkt von den alten Schultheißenfamilien ab.

Das Haus selbst war jedoch dem Grunde nach rechtlich immernoch in staatlich hessischem Besitz. Deshalb stellten die Nachkommen der Witwe Kosmann folgenden Antrag beim Großherzoglichen Haus (Quelle Staatsarchiv Marburg)


Identifikation
Titel
Gesuch des Friedrich Koßmann und des Christoph Plitt zu Biedenkopf um käufliche Überlassung herrschaftl. Ackerstücke am Schlossberg
Laufzeit
1810
Alte Archivsignaturen

110 Acc. 1912/18 A Nr. 71

 
__________________________________________________________
 
Johann Heinrich Wilhelm Kossmann (Pfarrer in Geismar Hessen)
++++
Elisabetha Juliana Junghenn
1736 – 02.05.1812 (als Witwe Kossmann seit 1777 im Haus)
(Schultheiß Ullmann Schmidtborn war ein Onkel der Witwe Kossmann. Siehe Genealogie)
 
Kinder:
Maria Charlotta Elisabetha Sabina Kossmann (++++ Johann Georg Großmann 04.04.1784)
26.10.1764 – 04.05.1833
Wilhelmina Kossmann (++++ Johann Christoph Plitt 08.01.1797)
25.03.1767 – 17.03.1845
Antoinetta Margartha Kossmann
04.01.1770 – 16.02.1844
Wilhelm Friedrich Kossmann (++++ Anna Christina?)
17.07.1774 – 09.12.1843
Martin Anton Justus Kossmann (++++ Maria Christiana Plitt 06.02.1803)
11.04.1777 – 25.06.1803
 
 
 
_________________________________________________________________
 
 
Haus Nr 9
 
Wilhelm Friedrich Kossmann
17.07.1774 – 09.12.1843
++++
Anna Christina ?
1777 – 17.11.1832
 
Kinder:
Antoinetta Susanna Maria Kossmann (++++ Johann Peter Krich siehe Haus Nr 8 )
24.04.1799 – 22.09.1870
Martin Anton Justus Kossmann
27.03.1801 – 06.06.1806
Johann Christoph Anton Kossmann (++++ Maria Dorothea Wehn 22.09.1829)
18.02.1803 -
Elisabetha Wilhelmina Kossmann (++++ Johann Ludwig Bertram 13.05.1827)
22.03.1806 – 19.04.1884
 
 
 
Johann Ludwig Bertram
21.08.1804 – 12.03.1870 (Schlossermeister)
++++ (13.05.1827)
Elisabetha Wilhelmina Kossmann
22.03.1806 – 19.04.1884
 
Kinder:
Johannetta Elisabetha Bertram (++++ 07.09.1862 Georg Ludwig Dörr)
09.09.1827 -
Anna Maria Bertram
19.12.1829 – 11.02.1835
Georg Wilhelm Bertram (++++ augewandert Baltimore 1860)
23.08.1832 - (kam im hohen Alter zurück aus Amerika)
Anton Bertram (++++ Dorothea Loisa Braun 26.12.1863)
24.04.1835 – 20.03.1925
Christiana Bertram (++++ Philipp Messerschmidt 15.05.1862)
05.10.1837 – 03.10.1909
Elisabetha Bertram (++++ Emil Hörle 11.10.1868)
11.09.1840 -
Carl Theodor Bertram (++++ ausgewandert 1864 nach Maryland)
16.09.1843 -
Christina Wilhemina Bertram
14.11.1849 – 07.05.1851
 
 
Anton Bertram
24.04.1835 – 20.03.1925
++++ (26.12.1863)   war kurze Zeit mit Bruder Wilhelm in Amerika!
Dorothea Loisa Braun
10.12.1837 – 21.01.1886
 
Kinder:
August Ludwig Wilhelm Bertram (Metzger) lebte in Nr 9
11.01.1865 -
Georg Wilhelm Bertram
20.05.1867 - (ausgewandert 1887 nach Baltimore)
Anna Elisa Christiana Bertram (++++ Wilhelm Hosch 07.01.1889)
09.05.1869 – 10.06.1940
Louisa Emilia Bertram
13.12.1870 -
Wilhelmina Johannetta Bertram
10.01.1873 -
 
Witwe Leonhardt lebte in Nr 9 ca 1940???
 
 
Ab 1950 Witwe Elwira Mock
 Familie Fritz?
 
Zeit der Vermietung ?
 
 
Familien Kesici ca 1990? – 2006?
 
Elvis Benner und Christoph Kaiser
 
 
 
 
 
 
 
 
______________________________________________________________
 
Haus Nr 8:
 
 
 
Johann Christoph Plitt
22.08.1760 – 04.08.1829 (Bäcker)
++++
Anna Elisabetha Plitt
08.09.1766 – 15.05.1796
 
Kinder:
Georg Wilhelm Plitt
08.03.1787 – 16.11.1787
Anna Dorothea Plitt (++++ 03.11.1812 Georg Ludwig Braun)
24.08.1788 – 04.05.1857
Johann Emmanuel Plitt (++++  Anna Catharina Boos Gladenbach)
26.01.1791 – 30.03.1835
Georg Caspar Plitt
06.04.1793 – 08.04.1796
Anna Elisabetha Plitt
03.10.1795 – 08.06.1796
 
 
Johann Christoph Plitt
22.08.1760 – 04.08.1829
++++ (08.01.1797)
Wilhelmina Kossmann
25.03.1767 – 17.03.1845
 
Kinder:
Georg Wilhelm Plitt (04.07.1831 Elisabetha Margaretha Dreher)
11.02.1798 – 28.03.1859
Antoinetta Elisabetha Fredericka Plitt (++++ Caspar Konrad Plack
                                                               ++++ 03.05.1830 Justus Christoph Bastert)
06.03.1800 – 19.12.1832
Friedrich Wilhelm Plitt
26.11.1805 – 31.08.1822
 
 
 
 
 
_____________________________________________________________
 
Maria Barbara Müller
07.11.1753 – 13.05.1816
++++ (16.01.1780)
Jost Friedrich Krich (Wollweber)
16.06.1756 – 16.03.1788
 
Kinder:
Johann Heinrich Krich
22.10.1780 – 10.10.1842
Johann Peter Krich (++++ 09.11.1806 Anna Maria Zimmermann
 Siehe Haus Nr 9     (++++ 26.10.1817 Antoinetta Susanna Maria Kossmann)
12.08.1783 – 31.01.1844
Johann Emmanuel Krich
18.12.1786 – 05.05.1787
 
 
 
Johannes David Frohnhäuser
28.02.1762 – 18.08.1835 (Wollweber)
++++ (25.03.1789)
Maria Barbara Müller
07.11.1753 – 13.05.1816
 
Kinder:
Johann Emmanuel Frohnhäuser (++++ 21.10.1828 Anna Elisabtetha Wehn)
17.12.1789 – 23.01.1836
Johann Jakob Frohnhäuser (++++ 04.06.1816 Johanna Simon)
21.05.1793 -
 
 
___________________________________________________________________________
 
Johann Emmanuel Frohnhäuser
17.12.1789 – 23.01.1836 (Wollweber)
++++ (21.10.1828)
Anna Elisabetha Wehn
09.11.1802 – 24.03.1841
 
Kinder:
Johannetta Elisabetha Frohnhäuser
20.05.1829 – 26.01.1848
Luisa Frohnhäuser (++++ Johann Craft Unkel am 22.08.1852. Auswanderung (Indiana 1855)
13.05.1831 -
Ludwig Frohnhäuser
06.12.1832 -
Clara Frohnhäuser
21.03.1835 - (Auswanderung Boltimore 1855)
 
Georg Emmanuel Schmidt
15.10.1798 – 14.12.1866
++++ (30.10.1839)
Anna Elisabeth Wehn
09.11.1802 – 24.03.1841
 
Kinder:
Wilhelmina Schmidt
17.09.1839 – 08.09.1845
Elisabetha Christina Emelia Schmidt
10.02.1841 -
 
mit in die Ehe gebracht wurden:
Justus Schmidt
29.02.1820 -
Maria Elisabetha Schmidt
20.12.1821 -
Georg Emmanuel Schmidt
25.09.1823 -
Justus Carl Schmidt
08.02.1825 – 10.10.1895 (++++ 10.02.1851 Elisabetha Wehn)
Georg Wilhelm Schmidt
21.07.1827 – 23.11.1880
Carolina Schmidt
23.06.1833 -  (++++ unehelich ohne Vaterangabe)
--------------------- Elisabetha Catharina Emilia Schmidt 09.05.1852 – 21.05.1854)
Justina Schmidt
18.09.1836 - (++++ 18.12.1861 Heinrich Ludwig Unverzagt)
 
Georg Emmanuel Schmidt
15.10.1798 – 14.12.1866
++++ (08.01.1843 Anna Elisabetha Ciriax)
 
Kinder:
Emilia Johannetta Schmidt
07.07.1843 -  (++++ 22.12.1867 Georg Christian Schmidt)
Georg Wilhelm Theodor Schmidt
29.07.1846 – 21.09.1857
 
Vermutlich Verkauf an Familie Keller, könnte aber auch durch die Linie Krich vererbt worden sein.
Frohnhäuser sind allerdings vor Keller als Besitzer eingetragen. Bedarf noch der Klärung. Familie Schmidt aufgrund von Funden im Haus dolumentiert, waren vermutlich Mieter.

______________________________________________________

Johann Kraft Hosch (Schuhmacher)
17.11.1767 - 09.10.1834
++++
Maria Katharina Krich
09.08.1773 -
________________________________________________________
 
Johann Georg Keller
22.10.1808 – 30.11.1884
++++ (12.10.1844)
Elisabetha Hosch
11.03.1809 – 17.04.1883
 
Kinder:
Catharina Elisabetha Keller (++++ 05.09.1868 Wilhelm Ludwig Bast)
17.06.1845 -
Philippina Emilia Keller
25.11.1846 -
Johann Carl Gustav Keller
03.08.1848 -
Jacob Carl Keller
10.09.1852 -
 
______________________________________________________
 
Johann Georg Keller
22.10.1808 - 30.11.1884
++++12.10.1844
Elisabeth Hosch
11.03.1809 - 17.04.1883
_____________________________________________________
 
 
Wilhelm Ludwig Bast
31.01.1845 - 01.04.1895
++++ (05.09.1869)
Catharina Elisabeth Keller
17.06.1845 - 08.01.1917
 
Kinder:
Elisa Catharina Emilia Bast
10.01.1870 -
Louisa Johanna Bast
25.02.1873 -
Elisa Carolina Bast
30.10.1874 -
Karl Bast
18.03.1886 - 16.08.1960
___________________________________________________________
 
Karl Gustav Bast
18.03.1886 - 16.08.1960
++++22.04.1911
Luise Blank
23.05.1886 - 21.06.1936
 
 
 
 
Lina Bast 
18.07.1917 - 17.08.1992
+++++ 05.04.1947
Alois Eckel
Kinder:
Karl-Gottfried Eckel
09.05.1949
++++02.06.1978
Winifred R. Kramarz
06.04.1954 in Melsungen
Christian Achenbach
 
__________________________________________________________________________-
 
Vermietung ca 1960 – ca 1990 an Familie Donges
Vermietung 1990 -  
 
Armin Pöttner         1995? – 2007?
Sandra Pöttner
3 Kinder
 
 
Elvis Benner
Christoph Kaiser



Hier noch einige verbürgte Hausbesucher der Vergangenheit:








Aktuell  
  Da unser Haus nicht nur ein Museum, sondern auch ein ganz normales Wohnhaus ist, bitten wir um Verständnis, dass nicht jederzeit Führungen möglich sind. Bitte vereinbaren Sie einen Termin für eine Führung unter mail(at)kaiser-kalligraphie.de oder unter 06461/ 89180. Herzlichen Dank! Wir freuen uns über alle Besucher!  
Facebook  
   
Werbung  
  "  
Heute waren schon 29751 Besucher (58536 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=